Navigation überspringen
Ihre Einstellungen wurden gespeichert.
Sie können Ihre bevorzugten Kontaktmethoden in „Dein Dyson“ jederzeit im Abschnitt „Ihre Kontaktpräferenzen“ ändern. Wenn Sie ein „Dein Dyson“-Konto haben, können Sie sich unten anmelden und sämtliche Kontaktdaten (einschließlich Telefon, SMS und Post) verwalten.

Dysons Globale Staubstudie: Was, Wie und warum wir Putzen – und warum Hausstaub gründlich beseitigt werden sollte!

Auf Schränken, Regalen oder hinter dem Sofa – kaum hat man sein Zuhause geputzt, sammelt sich bereits nach kurzer Zeit wieder eine neue dünne Schicht aus Hausstaub an. Leider ist dieser Staub nicht nur lästig – er kann auch die Gesundheit negativ beeinträchtigen. Dyson führt in daher jährlich eine globale Staubstudie durch. Die Mikrobiologin Monika Stuczen gibt über die neusten Erkenntnisse Auskunft, zeigt auf, wo die Hotspots liegen und wie man dem Staub am besten Herr wird.

Dyson vacuums in a house

Der Hausputz: Während er den einen leicht von der Hand geht, ist er für die anderen nur mühsam. Doch ohne ihn geht’s nicht. Denn versäumt man ihn, bildet sich in null Komma nichts Staub. Und in dem steckt mehr, als so manch einer denkt.

 

«Der gewöhnliche Hausstaub ist eine komplexe Mischung aus Hausstaubmilben, Hausstaubmilbenkot, Haut, Pollen, Bakterien, Viren, Schimmelpilze, kleine Insekten und Hunderte anderer Partikel. Das ist vielen Menschen nicht bewusst», erklärt Monika Stuczen.

 

Sie ist Mikrobiologin bei Dyson und hat bei der diesjährigen Studie mitgearbeitet. Ziel der Analysen und Befragungen war es, das Bewusstsein für Staub und seine Auswirkungen auf das menschliche Wohlbefinden zu vertiefe, sowie die Reinigungsgewohnheiten und das Reinigungsverhalten von fast 33.000 Personen aus 33 Länder zu untersuchen.

 

Unsichtbar, aber nicht inexistent

  •  

     

    Dyson V15 Detect laser light showing up dust
  • „Viele Partikel im Hausstaub sind mikroskopisch klein und für das Auge nicht sichtbar“, sagt die Mikrobiologin weiter. Was aber nicht heißt, dass sie nicht existieren.

     

    Es gilt sie darum möglichst effektiv einzufangen. Und das regelmäßig, denn sie können das menschliche Wohlbefinden negativ beeinflussen - wenn wir wohnen, mit den Kindern spielen, im Home-Office arbeiten oder unser Workout machen.

     

    Zudem können die Partikel Allergien auslösen. Wie zum Beispiel die gegen Hausstaubmilben. Rund 14 Prozent aller Allergiker reagieren in Österreich auf diese winzigen Spinnentierchen, die sich millionenfach in Matratzen, Sofas, Teppichen und anderen Textilien einnisten.

Verantwortlich für die allergische Reaktion ist der Kot der Tiere, genauer gesagt die Eiweißbestandteile darin. Winzig klein liegen diese Partikel auf Betten, Polstern und Textilien oder verbinden sich mit dem Hausstaub.

 

So enthält ein Teelöffel voll Schlafzimmerstaub etwa 1.000 Milben und 250.000 ihrer Kotkügelchen. „Das Schlafzimmer gehört sicher zu einem der Hotspots, die regelmäßig und gründlich gereinigt werden sollten“, sagt dazu Monika Stuczen. Die Staubstudie zeigt auf, dass dies in der Realität nicht so geschieht.

  • Niedlich, aber Träger von vielem

    Doch der Milbenkot ist nicht der einzige Schadstoff, mit dem der Hausstaub und die Innenraumluft belastet sind. Auch die liebgewonnenen Haustiere können für Ungemach sorgen. Vor allem weil immer mehr Vierbeiner in den eigenen vier Wänden leben – auch als Folge der COVID-19-Pandemie.

     

    Schätzungen gehen davon aus, dass die Anzahl der Hunde und Katzen im Verlauf der Coronapandemie um über 10% gestiegen ist – Die Anzahl der Hunde übersteigt damit die Millionenmarke, Katzen gibt es circa doppelt so viele. Nicht zur Freude aller.

     

    Denn neben dem Fakt, dass Tierhaare bei rund 25 Prozent der Erwachsenen in Österreich Prozent Allergien auslösen, sind die Tiere auch Träger von Pollen, Viren, Hausstaubmilben oder Bakterien. Mikroskopisch klein und von bloßem Auge nicht erkennbar, werden diese Schadstoffe unbemerkt auf Betten, Stühle oder Sessel getragen.

     

    Die Hauptallergene kommen dabei im Speichel, in der Tränenflüssigkeit, im Urin und den Hautschuppen vor. Wenn sich eine Katze also leckt, verteilt sie dieses Allergen über ihr ganzes Fell, weshalb man fälschlicherweise von einer «Tierhaarallergie» spricht.

     

    Diese Allergene aber auch die anderen genannten Partikel haften dann an Haaren, Kleidern und Haut der Menschen, wodurch sie auch in Räume gelangen, in denen sich normalerweise kein Haustier aufhält. Auch binden sie sich – wie eben alle Allergene – an Staubpartikel und können stundenlang in der Luft schweben. Laut Monika Stuczen bilden Haustiere darum den zweiten Hotspot. Auch dieser Fakt ist vielen Haustierbesitzern nicht bewusst. 

    • Dyson vacuum and a dog
    • Dyson vacuum and a dog

Regelmäßig und richtig putzen

Was also tun? Die Studie zeigt auf, dass in den meisten Fällen erst zum Staubsauger, Feuchttuch oder Wischer gegriffen wird, wenn der Staub in Form von Wollmäusen oder Schmutzschichten gut sichtbar ist. «Das ist bedenklich» sagt die Mikrobiologin.

 

Vor allem auf Matratzen, Bettwäsche, Polstermöbeln und Teppichen sammelt sich gerne Staub an, der zu selten weggeputzt wird. Laut der Studie lassen 66 Prozent ihre Matratze und 55 Prozent ihr Sofa beim Staubsaugen aus – Österreicher sind hier allerdings im weltweit vergleichsweise reinlich: 49 Prozent saugen ihre Sofas und 24 Prozent auch die Matratzen.

 

Dabei gilt es Matratzen unbedingt auf beiden Seiten abzusaugen, um die Allergene der Hausstaubmilben sowie Hautschuppen, von denen sich die Tiere ernähren, zu entfernen. Auch die Bettwäsche sollte gewohnheitsmäßig bei 60 oder 90 Grad gewaschen werden, um die Allergien auslösenden Eiweissstoffe zu zerstören. Ebenso gilt es Bettdecken und Kissen zu wechseln oder zu waschen.

 

Beim Saugen sollten in regelmäßigen Abständen auch versteckte Stellen wie zum Beispiel unter den Möbeln oder auf Küchenschränken geputzt werden. Vor allem Letzteres wird oft vergessen. Gleiches gilt für Schränke und Schubladen im Schlafzimmer, Lampen, Leuchten und Heizungen. Auch hinter dem Heizkörper sammelt sich oft erheblicher Staub an, der durch den warmen Luftstrom im Raum verteilt werden kann.

Dyson vacuum and a dog

«Staub lässt sich am effektivsten mit einem Staubsauger entfernen, bevor man die Oberflächen mit einem feuchten Tuch abwischt», sagt die Expertin. Wichtig dabei ist, dass man sich für eine Technologie mit einem fortschrittlichen HEPA-Filtersystem entscheidet. Dieser schließt die Partikel, die er eingesaugt hat, ein und bläst sie nicht wieder in die Wohnung zurück.

  • Dyson products in living room
  • „Ein gründliches Putzen und ein regelmäßiges Lüften sind die effektivsten und zuverlässigsten Methoden, Staub und Allergene aus der Wohnung zu verbannen“, meint die Expertin abschliessend.

     

    Dabei haben die winzigen Staubpartikel wie Tierhaare und Hausstaubmilbenallergene den grössten Einfluss auf die Gesundheit und das Wohlbefinden, und man sollte nicht erst zur Tat schreiten, wenn der Staub deutlich zu sehen ist – sondern unbedingt früher.

Zahlen und Fakten aus der globale Staubstudie von Dyson:

  • 95 Prozent der Menschen gaben an, genauso viel, wenn nicht sogar mehr zu putzen als im letzten Jahr. Dies, um sicherzustellen, dass ihr Zuhause ein sauberer und gesunder Ort ist.

  • Während 23 Prozent der Italiener und 25 Prozent der Franzosen täglich ihr Zuhause reinigen, tun dies in Österreich nur 12 Prozent.

  • 38% der Österreicher putzen nur wenn es staubig ist bzw. man Staub und Dreck auf den Oberflächen sieht.

  • 60 Prozent der Österreicher ist bewusst, dass Staub bestimmte Allergien und Krankheiten auslösen kann. Der globale Wert liegt bei 78 Prozent.

  • 91% der befragten Österreicher nutzen einen Staubsauger, was den weltweiten Spitzenwert vor Großbritannien (90%) bedeutet.

  • 44 Prozent der Österreicher lassen ihre Hunde im eigenen Schlafzimmer schlafen. 34 Prozent sogar im eigenen Bett. 55 Prozent der Österreicher erlauben ihren Katzen im eigenen Bett zu nächtigen.

  • 69 Prozent der Haustierbesitzer sind sich nicht darüber im Klaren, dass sich Pollen auf ihren Haustieren befinden können. 7 von 10 Haustierbesitzern wissen nicht, dass ihre Tiere Viren und Hausstaubmilbenkot auf sich tragen und 1 von 2 Haustierbesitzern ist nicht bewusst, dass sich auch Bakterien und Hautschuppen auf ihren Haustieren befinden können.

  • Während fast die Hälfte der Haustierbesitzer ihr Tier mindestens einmal pro Woche zu Hause pflegt, verwenden 3 von 4 von ihnen nur eine Bürste oder einen Kamm für die Pflege. Auf diese Weise wird die Menge an Tierhaaren, die sie in der Wohnung ausscheiden, reduziert. Allerdings bleiben mikroskopisch kleine Partikel an den Haustieren zurück, die sich in der Wohnung verbreiten können.

Dyson V15 Detect Absolute Akkustaubsauger

Wechseln Sie jetzt zu Dyson und sparen Sie bis zu 100€.

Gültig auf Dyson V15 Detect™ Absolute und Dyson V12 Detect Slim™ Absolute kabellose Staubsauger.

Nur für kurze Zeit erhältlich.

Pressekontakte

[1] https://www.petfoodindustry.com/articles/5845-infographic-most-of-world-owns-pets-dogs-are-tops#:~:text=Globally%2C%20the%20majority%20%2857%25%29%20of%20consumers%20own%20pets%2C,other%20pet%20types%20%286%25%29%20all%20rank%20significantly%20lower.

[2] 12.309 Befragte aus 11 Ländern: USA, Australien, Japan, China, Südkorea, Frankreich, Großbritannien, Deutschland, Spanien, Italien und die Türkei. Die Umfrage wurde zwischen 15. und 24. November 2021 durchgeführt. Die Daten wurden auf globaler Ebene bewertet, um für unterschiedliche Bevölkerungszahlen repräsentativ sein zu können.

[3] https://www.allergyasthmactrs.com/4-common-myths-about-pet-allergies/